Kalziumoxalatstein-Prophylaxe bei Katzen

Erkrankungen der unteren Harnwege der Katze haben diverse Ursachen und Erscheinungsbilder. Eine häufige Erkrankung sind Harnsteine, dabei sind Struvit und Kalziumoxalat die häufigsten Mineralstoffe bei Steinen und Harnröhren-Pfropfen. Das Vorkommen von Kalziumoxalatsteinen bei Katzen scheint anzusteigen.

Eine Kalziumoxalatsteinerkrankung ist in der Regel mit einem sauren pH-Wert im Urin korreliert und tritt häufiger bei älteren Katzen auf.

Bislang gibt es keine Behandlungspläne zur Auflösung von Kalziumoxalatsteinen, daher richten sich die diätetischen Maßnahmen an Katzen mit einem Risiko für diese Steine, z.B. nach vorangegangener Kalziumoxalaturolithiasis.

Bei gesunden Katzen versucht man, das Risiko von vorn herein so gering wie möglich zu halten.
Als rein vorbeugende Maßnahmen werden empfohlen, Übergewicht zu vermeiden, die Bewegungsfreude der Katze anzuregen und zu erhalten, auf ausreichende Flüssigkeitsaufnahme zu achten und ein Futter zu verabreichen, das den pH-Wert des Urins im schwach sauren Bereich hält.

Das könnte Dich auch interessieren …