Erste Hilfe bei Magen-Darm-Beschwerden

Durchfall, Blähungen, Erbrechen, Appetitlosigkeit – ein verstimmter Magen hat viele Symptome und häufig treten alle gleichzeitig auf. Damit es dem Liebling auf vier Pfoten schnell wieder besser geht, hilft unsere Dr.Link® SPEZIAL-DIÄT Magen-Darm, die Verdauungsleiden optimal in den Griff zu bekommen. Wir empfehlen, vor der Verwendung einer solchen Spezial-Diät den Rat eines Tierarztes einzuholen.

Nur in einer Tierarztpraxis kann man Ihnen sagen, woran Ihr Liebling leidet und kann bedrohlichere Probleme ausschließen bzw. geeignete Maßnahmen ergreifen.

 

Sofortmaßnahmen bei Magen-Darm-Problemen:

 

Tipp 1: Nahrungskarenz (Futterentzug) bei akutem Durchfall

Während eines akuten Durchfalls empfiehlt sich als erste Maßnahme ein kurzer anfänglicher Futterentzug über 24 bis 48 Stunden bei Hunden und bis max. 12 Stunden bei Katzen.

Die sogenannte Nulldiät hilft, Ruhe in den Magen-Darm-Trakt zu bringen und fördert die natürliche Reinigung des Verdauungssystems.

Der Verdauungstrakt wird durch den Futterentzug automatisch nicht weiter belastet

und kann seine Entgleisung eigenständig regeln. Darüber hinaus wird das Risiko einer Futtermittelallergie gemindert. Ausgenommen von der Nulldiät sind alle Hunde- und Katzenwelpen, Jungtiere sowie fettleibige Tiere.

Länger andauernder Durchfall ist auf jeden Fall durch einen Tierarzt behandeln zu lassen!

 

Tipp 2: Verteilen Sie mehrere Trinkwasserquellen im Haus

Eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung mit Elektrolyten bildet die Grundlage für eine erfolgreiche Behandlung bei Magen-Darm-Erkrankungen. Frisches Trinkwasser muss dabei immer rund um die Uhr für das Tier zugänglich sein. Um den erkrankten Tieren das Trinken leichter zu machen, empfiehlt es sich, mehrere Trinkwasserquellen im Haus aufzustellen.

 

Tipp 3: Verfüttern Sie mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt

Für die optimale Verträglichkeit hat es sich bewährt, mehrere kleine, zimmerwarme Mahlzeiten der Dr. Link® SPEZIAL-DIÄT Magen-Darm über den Tag verteilt zu füttern.

 

Tipp 4: Vermeiden Sie strikt andere Nahrungsquellen und Freigang

Auf jeden Fall sollte vermieden werden, dass Ihr krankes Tier freien Zugang zu Wasserpfützen und anderen Nahrungsmitteln hat, die nicht Ihrer Kontrolle unterliegen. Katzen dürfen in der akuten Phase das Haus nicht verlassen.

 

 

Unsere Dr.Link® SPEZIAL-DIÄT Magen-Darm für Hunde und Katzen.

Das könnte Dich auch interessieren …